Schienen – Das wohl längste Griffbrett der Welt

Schienen – Das wohl längste Griffbrett der Welt


Es gibt da jemanden dem ich seit Oktober letzten Jahres verfallen bin…
Ok, ich sag es einfach gerade herraus, es ist die Bildschirmfüllende plus mich erfüllende Software names „Rocksmith“, dabei handelt es sich um eine Art Gitarrenlehrerzusatz mit welcher man doch recht passabel sein Gitarrenspiel pimpen kann. Das ganze läuft so hier: Video

Dann irgendwann während meiner Verfallenheit zu diesem Spiel fuhr ich nach einiger Weile mal wieder Zug und dann beim betrachten der Schienen fiel mir auf das ich auf den Gleisen ständig nur noch imaginäre kleine bunte Rechtecke sah, naja machen wir es kurz, ich fahre ab sofort nur noch Nachts.

Aber naja, irgendwie verfolgt es mich trotzdem, denn Schienen liegen auch am Tag und man kann sich derer kaum verwehren und als ob das nicht genug wäre gibt es auch noch Häuser in Schienennähe an deren Fassaden kleine bunte Rechtecke hängen. Kann mir Bitte irgendwer sagen, ob diese bunten Rechtecke dort wirklich hängen oder ich einfach Rocksmithgeschädigt bin und über alle bunte Klötze sehe und glaube, dass das dort das Tonlager des wohl längsten Griffbretts der Welt ist.

Ur-laub…

Ur-laub…

Hab noch n Haufen Urlaub dieses Jahr, nur kann ich den grad nicht einreichen, klar viel zu tun im Beruf, man ist pseudo-unabkömmlich, naja, erstmal anhäufen den Urlaub, dann für Später, aber für wann Später eigentlich, für das nächste Leben?Ich glaube, irgendwann schaut man einfach wie dieser Haufen aus wenn die nötige Erholungszeit aus bleibt, jaja daran sollten uns diese Haufen erinnern…

Weissbier im Beutel

Weissbier im Beutel

Eine Genossin nahm vor einiger Zeit in in einer bayrischen Stadt an einer Schulung teil. Während der Mittagspause fragte ich Sie mittels moderner Funktechnologie, wie die Schulungspausenversorgung gestaltet sei, ob z.B.: Weißbier im Caprisonnegroßen Tetrapack und Miniweißwürste ausgelegt worden seien.

Sie berichtete mir, das keinerlei Pausenversorgung für die Schulungsteilnehmer vorgesehen sei. Wie schrecklich dachte ich nur noch, daher bekam die Genossin als milderung der unhaltbaren Zustände zur heute im bayrischen Outback stattfindenden weiternführenden Schulung  eine längst überfällige Pausenversogung zur Seite gestellt.

Die Ankündigung…

Die Ankündigung…

Es gibt da diese eine ältere Dame in meiner Nachbarschaft, diese Dame hat eine Mission, eine Mission die sie sich selbst auferlegt hat.
Es geht um die Beschaffung, der wie sie es so toll bezeichnet „Ankündigung“, gemeint ist damit folgendes:Die ältere Dame zieht wie jeden anderen Tag in der Woche los um Ihre Erledigungen zu tätigen, doch an besonderen Tagen lieg im Discounter Ihres Vertrauens das Heft der besonders günstigen Waren der Folgewoche aus, Sie nennt es nicht „die Werbung…“, sie nennt es „die Ankündigung“.
Da allerdings dieser Discounter die Ankündigung selbst nicht in unseren Häusern verteilen lässt, nimmt die ältere Dame das Zepter selbst in die Hand, sie packt jeden Mittwoch beherzt in den neu ausliegenden Stapel der Ankündigungen und trägt diese in unser Wohnhaus und verteilt sie dann in die Briefkästen, allerdings nur für die Leute, die die Ankündigung auch vorher bei Ihr bestellt haben.

Jetzt könnte man sagen, das ist doch irgendwie traurig, das sich die ältere Dame solcherlei Aufgaben selber sucht um nicht komplett sinnentleert im Renterdasein zu existieren. Doch diese Dame ist so etwas wie die Zentrale des gesamten Hauses, sie geht jeden Tag auf neue einfach auf die Leute zu und erzählt ihnen was sie selbst damals alles so gemacht hat und berichtet über die anderen Nachbarn, die meist aus jungen dynamischen Menschen bestehen, die wiederum so dynamisch sind das sie untereinander kaum miteinander reden, doch mit der älteren Dame reden alle und nehmen sich die Zeit und von Ihr erfahren dann doch alle wieder voneinander, was ich eigentlich sagen wollte: eine tolle Dame sind Sie, Frau Z., weiter so und die neueste Ankündigung nicht vergessen, ich erneuere hiermit mein Jahres-Abo für 2014.

Dort Oben gibt es Start und Landebahnen

Dort Oben gibt es Start und Landebahnen

Mir sind die Kondensstreifen der Flugzeuge am Himmel in Betracht gekommen, vor allem das manche Kondensstreifen so plötzlich da sind, sprich ohne einen langen verwischten Anfang und ohne das man eine weitere Spur erahnen kann an der der Streifen entstanden ist und der Grund dafür ist bestimmt nicht, das sie sich schnell wieder auflösen sondern es könnte doch sein, das es dort Oben Start und Landebahnen für die Flugzeuge gibt ;-)

Lost in Space

Lost in Space

Das ist der kleine Louis, zu sehen bei seinem allabendlichen Turnperformanceprogramm zur Vorbereitung auf die raue Plagwitzer Outdoorlandschaft. Wie Sebastian schon meinte, er sehe dort nur eine Katze im Weltraum. Naja, da hat er recht, das irdische Training genügt mir für ihn nicht, daher geht es jeden Abend mit einem Wetterballon in den Weltraum, ich hab nur mit sehr aufwändiger Softwaretechnologie diesen Wohnungsinnenraumhintergrund eingefügt um der Empörung der Bevölkerung ob solcher Methoden vorzubeugen. Und ja, neben dem Weltraumtrainingsprogramm wächst er natürlich auch 3-sprachig auf.

Übrigens, jetzt ist mir auch klar, welchen Zweck dieser Knopf eigentlich verfolgt…